Ich war noch nie ein großer Fan des 1. Januar. Zu groß ist der Druck, sich ein Ziel zu setzen oder einen Vorsatz zu fassen, und dann sind die 12 Monate unmöglich lang, um ihn einzuhalten. Doch der Beginn des Schuljahres? Ich liebe ihn. Vielleicht ist es der Geruch und das Aussehen der neuen Schulsachen, vielleicht ist es das enthusiastische Aussuchen von Outfits, das Gelieren der Haare und das Erledigen der Hausaufgaben, welche meine Aufregung steigen lassen. Oder vielleicht ist es die Hoffnung, dass man, wenn man sich im August und September ein paar optimistische Ziele setzt, diese bis zu den Weihnachtsferien auch tatsächlich einhalten kann.

Meine Kinder wurden vor kurzem eingeschult, und am Wochenende, bevor wir die Kleinen zur Tür hinausgeschoben haben, haben wir unser Leben ein wenig auf Vordermann gebracht. Wir haben die Schulsachen gekauft – die Buntstifte, die Radiergummis, die Bleistiftgriffe. Wir räumten die Schränke aus, räumten die Zimmer auf, deckten uns mit Snacks ein und holten unsere Schultaschen und Lunchpakete unter einer feinen Staubschicht hervor. Und dann holten wir die Hausaufgabenliste wieder heraus. Denn es wäre kein Neuanfang, wenn wir nicht auch die Mitarbeit der Kinder im Haus wieder einführen würden.

Die Hausarbeitstabelle

Die „Hausarbeitstabelle“ wird in unserer Familie immer wieder neu erstellt, je nachdem, wie alt die Jungs sind und in welcher Lebensphase wir uns gerade befinden.

Es gibt Dinge, die sie tun müssen, weil sie ein Teil der Familie sind: z. B. nach jeder Mahlzeit die schmutzigen Teller in die Küche bringen, die Schultaschen und das Mittagessen von der Schule mitbringen und die Eisbeutel wegpacken, die Sachen auf der Treppe in ihre Zimmer bringen und dann wegstellen, Getränke und Besteck für die Familie holen, ihr eigenes Frühstück machen…

Und dann gibt es noch die Aufgaben, für die Jungs, die einen Stern bekommen, und für eine bestimmte Anzahl von Sternen bekommen sie einen Euro. Dazu gehört, dass sie die Spülmaschine ein- und ausräumen, ihr Mittagessen und ihre Trinkflaschen für die Schule selbst zubereiten, ihre Wäsche zusammenlegen und wegräumen, ihre Betten machen, ihre Zimmer aufräumen und die Wäsche aus dem Badezimmer holen – ohne dass sie darum gebeten werden.

Die gute Nachricht ist, dass meine Jungs von Legos besessen sind. Es gibt einen starken Anreiz, die Aufgaben zu erledigen, um die Sterne zu bekommen, mit denen sie das Geld für den Kauf der Legos verdienen. Die schlechte Nachricht ist, dass sie fünf und sieben Jahre alt sind, so dass die Motivation immer noch schwer zu erreichen ist.

Aber es gibt ein paar Gründe, warum wir die Hausarbeitstabelle trotzdem zu einem festen Bestandteil unseres Lebens machen wollen. Zum einen suche ich nach einem Grund, das Mittagessen in der Schule für immer von meinem Teller zu streichen. Tut mir leid, Kinder, aber ich habe mir das Recht verdient, unerwünschte Aufgaben an euch abzuschieben. Natürlich mache ich das alles auch aus Liebe.

Aber der andere Grund ist ein großes Wort, das heutzutage oft mit einen schlechten Ruf daher kommt: Verantwortung.

Verantwortung lehren

Ich möchte meinen Kindern Verantwortung beibringen. Und das nicht, weil sie harte Arbeit schätzen lernen sollen, weil sie die reale Welt, die außerhalb unserer Mauern auf sie wartet, ohnehin auf sie wartet, oder weil ich vorhabe, selbstständige und unabhängige Männer zu erziehen. Das sind alles großartige Nebeneffekte, aber es ist nicht mein primäres Ziel.

Ich will ihnen Verantwortung beibringen, weil ich möchte, dass sie früh und oft lernen, zu wie viel sie fähig sind.

Ich möchte ihnen dabei zusehen können, wie sie sich durch eine Aufgabe kämpfen und am Ende in ihre überraschten Augen sehen und ihnen sagen, dass ich wusste, dass sie es schaffen können und wie beeindruckt ich von ihrer Leistung bin.

Ich möchte sehen, wie sich ihre Lebenskompetenzen entwickeln, damit sie mit dem Glauben aufwachsen, dass sie mit etwas Übung und Ausdauer fast alles erreichen können, selbst wenn es ungewohnt und neu ist.

Ich möchte ihnen dabei zusehen, wie sie diese Dinge zu Hause tun, solange sie in mir noch eine Cheerleaderin haben, die sie ermutigt und antreibt, denn außer ihrer Mutter wird niemand auf der Welt sie anfeuern, wenn sie ihre Socken zusammenlegen.

Ich möchte, dass sie jetzt Gewohnheiten entwickeln, weil ich möchte, dass sie wissen, dass sie fähiger sind, als sie denken, dass sie geschickter sind, als sie sich vorstellen, dass sie zu Männern heranwachsen – und ich sehe es, aber eine angemessene Verantwortung lässt sie jetzt einen Blick auf die große Weite der Zukunft werfen, die vor ihnen liegt – eine Zukunft, die sie sich selbst nehmen können.

Ja, als Eltern wollen wir, dass unsere Kinder mit anpacken, denn unser Leben ist anstrengend und wenn jemand außer dir lernen könnte, die Teller richtig herum in die Spülmaschine einzuräumen, wäre die Welt schon viel einfacher.

Wenn es aber um Verantwortung geht, steht so viel mehr auf dem Spiel als unsere Zwangsneurose beim Beladen der Spülmaschine: Was unsere Kinder glauben, wer sie sein können und was unsere Kinder sehen, dass wir glauben, wer sie sind.

Horizonte warten darauf, erkundet zu werden. Unseren Kindern zu sagen, dass Verantwortung der Schlüssel ist, um sie zu erreichen, mag sich wie ein Verkaufsargument anhören, aber glaub mir. Verantwortung hat so viel mehr mit ihnen zu tun als mit uns. Es geht um so viel mehr als um Arbeit. Es geht darum, dass sie bei uns zu Hause lernen, wozu ihr wachsender Verstand, ihr Körper und ihr Geist fähig sind, wenn wir sie anspornen, sie herausfordern und ihnen etwas beibringen.

Ich habe das Gefühl, dass wir mit der Hausarbeitstabelle einen guten Anfang schaffen und sie dann Ende September etwas vernachlässigen werden. Dann wird sie vielleicht sporadisch wieder aufgegriffen, oder immer dann, wenn ein Lego-Set ins Auge gefasst wird.

Aber die Tabelle wird an der Kühlschranktür hängen bleiben, verzogen von den Wassertropfen, die beim Befüllen der Wasserflaschen daneben gehen, zerknittert von den Beinen der Kinder, die beim Einpacken eines Snacks daran vorbeigehen, verschmiert von den Fingern, die den Gefrierschrank öffnen und schließen, um die Eisbeutel zu holen. Sie wird weiterhin aufgehängt, denn auch wenn sie es vielleicht nicht so sehen, ist diese Karte für mich genauso wichtig und bedeutungsvoll wie die Auszeichnungen, die darüber hängen.

Sie alle sind das Tor zu einer Zukunft, die so groß, weitreichend und einladend ist, wie meine Jungs sie gestalten und die ihnen gehört.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/mother-and-sons-cooking-together-in-kitchen-6223934/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung