Wenn du dich als Elternteil, als Mutter, gestresst fühlst, bist du nicht allein. Vielleicht fühlst du dich gereizt oder schreist mehr, als du willst. Das hat meistens eine Ursache.

Vielleicht ist es die Unordnung im Haus, die Sorge um die schulischen Leistungen deines Kindes, die Politik, die Arbeit usw. Was auch immer es ist, es gibt Eltern auf der ganzen Welt, die sich genauso fühlen wie du jetzt gerade. Du bist nicht allein.

Familien sind immer so beschäftigt – und Eltern sind am meisten beschäftigt. Wir haben ständig so viel zu tun.   Drei Mahlzeiten (+ Snacks) planen, einkaufen und zubereiten, Wäsche waschen, Hausaufgaben machen (oder Hausunterricht), noch mehr Wäsche falten, mit der Hausarbeit Schritt halten, Lebensmittel einkaufen, arbeiten, alle anderen organisieren, usw. Das kann für jeden anstrengend sein.

Heute habe ich ein paar Tipps für dich, wie du dich weniger gestresst fühlen kannst.

Tipps für mehr Entspannung in deinem Alltag

Übernimm dich nicht

Mütter, das ist nicht zu schaffen, zumindest nicht glücklich. Vor zwei Monaten habe ich noch Vollzeit gearbeitet, fast Vollzeit freiberuflich gearbeitet und gebloggt. Ich stand früh auf, um eine Stunde freiberuflich zu arbeiten, arbeitete den ganzen Tag in meinem Vollzeitjob, verbrachte Zeit mit meinem Mann und meinen Töchtern, blieb bis spät in die Nacht auf, um meine freiberufliche Arbeit zu beenden, und ging ins Bett, um am nächsten Tag alles noch einmal zu tun.

Schließlich merkte ich, dass es genug war. Ich war zwar in der Lage, mit allem Schritt zu halten, aber ich war ungeduldig und hetzte mich durch alles. Diejenigen, die am meisten darunter litten, waren leider meine Familie und besonders meine Kinder.

Ich änderte ein paar Dinge und ließ die Selbstständigkeit hinter mir. Im Nachhinein weiß ich nicht, warum ich das nicht schon früher tat.

Jetzt habe ich mehr Zeit für die Dinge, die mir wichtig sind. Das sind meine drei „Eimer“, wenn du so willst:

  • Meine Familie
  • Meine Arbeit
  • Um mich selbst kümmern (mein Hobby)

Es ist wichtig, sich um SICH zu kümmern, wenn du dich aktuell nicht gut fühlst. Beginne damit, dir deine täglichen Verpflichtungen genau anzuschauen. Decken sie diese drei Bereiche ab?

Wenn es zu viel ist (und Stress ist ein gutes Zeichen dafür!), streiche ein oder zwei Dinge von deiner Liste.

Sei präsent für deine Kinder

Das passiert jedem von uns: Wir versuchen, etwas zu lesen, zu arbeiten, eine Aufgabe zu erledigen oder auch nur eine SMS zu schreiben… aber im selben Moment braucht unser Kind unsere Aufmerksamkeit (genau dann und dort).

Was passiert dann?

Wir werden vielleicht verärgert oder schreien sogar, dass es warten soll, anstatt es einfach freundlich zu sagen. Es lässt sich zwar nicht ganz vermeiden, dass wir ab und zu verärgert sind, aber es gibt Möglichkeiten, mit unserer Frustration umzugehen.

Das hier hat für mich funktioniert – so vermeide ich Frustration:

Wenn ich gerade mit etwas Wichtigem beschäftigt bin (z. B. mit der Arbeit, nicht mit den sozialen Medien), sage ich meinen Kindern ganz ruhig, dass ich gerade arbeite und ihnen gleich helfen werde. Das tue ich dann auch.

Ich beende einfach meine Aufgabe, bedanke mich für das Warten und schaue, was sie brauchen.

Allzu oft habe ich in solchen Momenten gedankenlos im Internet gesurft oder durch Instagram gescrollt. Die Wahrheit ist, dass unsere Kinder jung sind und noch früh ins Bett gehen. Es gibt wirklich keinen Grund, warum das nicht warten kann. Es ist viel wichtiger, in der Erziehung präsent zu sein.

Sei dir bewusst, wie du deine Zeit verbringst. Wenn deine Kinder wach sind, nimm dir so viel Zeit für sie, wie du kannst. Es ist eine Tatsache, dass diese Jahre schnell vergehen und du sie nie wieder zurückbekommst.

Facebook, Pinterest und Instagram können warten. Sie werden später noch da sein – sei jetzt bei deinen Kindern.   Morgens wird alles wieder da sein. Geh rechtzeitig ins Bett.

TIPP: Bring auch deine Kinder früh ins Bett. Sie brauchen Ruhe, um sich wohl zu fühlen und gesund zu sein.

Bewege dich ausreichend

Bewegung setzt Endorphine frei, die dich glücklicher machen und deinen Stresspegel senken (ganz zu schweigen davon, dass sie dir helfen, ein paar Pfunde zu verlieren!).

Mach Sport zu einer Priorität in deinem Tagesablauf und beobachte, wie sich deine Stimmung und sogar deine Produktivität verändern. Versuche, ein schnelles, 20-minütiges Workout einzuschieben.

Ich mache das, wenn meine Kinder schlafen, und wenn nicht, gibt es immer noch die Abendstunden, wenn mein Mann zu Hause ist. Normalerweise trainiert er dann mit mir (wie bei einem Date!)

Beginne den Tag vor deinen Kindern

Meine Kinder sind beide Frühaufsteher (für uns ist 6:30 Uhr ausschlafen!), aber ich tue mein Bestes, um vor ihnen aufzustehen.

Ich liebe es, meinen Morgenkaffee in Ruhe zu trinken und nicht ständig aufstehen zu müssen, um Milch, Snacks und Säfte zu holen.

Ich liebe es, die Nachrichten zu sehen, ohne mir Sorgen zu machen, dass junge Augen Dinge sehen, die ich ihnen nicht zumuten will.

Ich liebe die Ruhe, die entsteht, wenn alle schlafen und das Haus still ist.

Ich weiß, dass es schwer sein kann, früh aufzustehen, wenn die Sonne noch nicht aufgegangen ist oder wenn es eiskalt ist. Aber diese 15 Minuten (oder eine Stunde, wenn du ein Frühaufsteher bist) Zeit für dich allein können deinen Tag wirklich erfolgreich machen.

Wenn es dir schwerfällt, früh aufzuwachen, schreibe dir drei Ziele auf, die du erreichen möchtest, bevor die Kinder aufstehen.

Beispiele: Kaffee kochen, E-Mails checken und den Hund rauslassen. Wenn du mehr Zeit hast, kannst du auch ein kurzes Training oder eine Meditation einschieben, um deinen Tag zu beginnen!

Eine Liste zu haben, gibt dir einen Grund aufzustehen!  Ein weiterer Schlüssel zum frühen Aufwachen ist es, zu einer angemessenen Zeit ins Bett zu gehen. Ich fühle mich am besten, wenn ich 8 Stunden Schlaf bekomme. So wie deine Kinder Schlaf brauchen, brauchen auch wir Schlaf.

Studien belegen sogar, dass es gut für unsere Gesundheit ist, jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen!

Wenn ich also um 6:00 Uhr morgens aufwachen will, muss ich spätestens um 22:00 Uhr im Bett sein und geschlafen haben.

Denk daran, dass deine Kinder Kinder sind

Vor einem Monat habe ich ein kleines Experiment mit Geschwisterrivalität gemacht. Ich beschloss, nicht alles stehen und liegen zu lassen und ihnen bei jeder Träne zu Hilfe zu eilen. Ich wollte ihnen beibringen, die Dinge ohne meine Hilfe zu regeln…. es sei denn, sie war wirklich nötig.

Das Ergebnis?

Ich muss zwar immer noch oft eingreifen, aber meine Mädchen haben mich mit ihrer Fähigkeit beeindruckt, einen Streit schnell hinter sich zu lassen. Ich bin viel weniger gestresst, weil ich weiß, dass ich nicht immer nachgeben muss, wenn sie nach mir rufen.

Ich hoffe, diese Tipps haben geholfen! 

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/hgFY1mZY-Y0

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung