Von autoritär bis autoritativ, von verwöhnend bis vernachlässigend – wir schlüsseln die vier Arten von Erziehungsstilen auf. Welchen davon praktizierst du?

Wenn du dich auf dem Spielplatz umsiehst, wirst du sicherlich eine große Vielfalt an Erziehungsstilen feststellen. In den 1960er-Jahren beschrieb die Entwicklungspsychologin Diana Baumrind drei verschiedene Stile – und ein vierter wurde später von Forschern hinzugefügt -, die auf den elterlichen Anforderungen und der Reaktion auf die Kinder basieren. Lies weiter, um den Unterschied zwischen diesen vier Haupt-Elternstilen und Informationen über andere beliebte Untertypen wie Helikopter-Erziehung, Freiland- Erziehung, Tiger-Erziehung und mehr zu erfahren.

Baumrinds vier Erziehungsstile

Diana Baumrinds vier Erziehungsstile sind autoritär, autoritativ, permissiv und vernachlässigend.

Autoritär

Der autoritäre Erziehungsstil legt den Schwerpunkt auf strenge Regeln, Gehorsam und Disziplin. Diese Eltern haben hohe Erwartungen und zögern nicht, Kinder zu bestrafen, die sich nicht an ihre Richtlinien halten. Autoritäre Eltern übernehmen auch die Entscheidungsgewalt und lassen die Kinder nur selten mitreden. Ähnlich wie ein Drill-Sergeant in der Armee sind diese Eltern nicht fürsorglich, nachsichtig oder kommunikativ.

Die Auswirkungen auf die Kinder: Wenn sie von einem autoritären Elternteil erzogen werden, sind die Kinder zu Hause oft brav, aber sie rebellieren vielleicht, wenn sie mit Klassenkameraden oder Freunden zusammen sind. Sie haben möglicherweise auch Probleme mit ihrem Selbstvertrauen, ihrem Selbstwertgefühl, schlechteren schulischen Leistungen und sogar Drogenmissbrauch.

Permissiv

Permissive Eltern verhalten sich oft mehr wie Freunde als wie autoritäre Personen. Sie gehen auf die Bedürfnisse ihrer Kinder ein, ohne viel Disziplin zu zeigen. Sie lassen es zum Beispiel zu (und ermutigen es sogar), dass ihr Kind zu jeder Mahlzeit Limonade trinkt, wenn es das möchte. Freizügige Eltern sind entspannt und nachsichtig und die Regeln im Haushalt sind sehr minimal. Diese Eltern sind das genaue Gegenteil von streng.

Die Auswirkungen auf die Kinder: Da sie einen hohen Stellenwert im Haushalt haben, sind Kinder permissiver Eltern daran gewöhnt, alles zu bekommen, was sie wollen. Sie können anspruchsvoll, egozentrisch und rebellisch sein – und sie können auch antisoziale Tendenzen haben, weil sie ihre Gefühle nicht kontrollieren können. Es kann auch sein, dass diese Kinder sich in der Schule, bei der Arbeit oder bei sozialen Unternehmungen nicht anstrengen, weil sie sich zu Hause nicht anstrengen müssen.

Autoritativ

Baumrind hält diesen Erziehungsstil für den „Goldstandard“. Autoritative Mütter und Väter setzen ihren Kindern Grenzen, aber sie lassen ihnen auch die Freiheit, Entscheidungen zu treffen. Sie betrachten Fehler als Lernerfahrung – auch wenn berechtigte Strafen nicht vom Tisch sind – und sie haben klare Erwartungen an ihre Kinder. Autoritäre Eltern sind fürsorglich und warmherzig, aber sie vermitteln ihren Kindern auch, wie wichtig Verantwortung und Disziplin sind.

Die Auswirkungen auf die Kinder: In der Regel sind Kinder autoritärer Eltern selbstbewusst, glücklich und erfolgreich. Man kann sich darauf verlassen, dass sie selbst die richtigen Entscheidungen treffen und sie stellen oft hohe Erwartungen an den Erfolg. Diese Kinder erbringen oft auch gute schulische und soziale Leistungen und neigen weniger zu Drogen- oder Alkoholmissbrauch.

Vernachlässigend/unbeteiligt

Dieser Erziehungsstil wurde ursprünglich nicht von Diana Baumrind definiert, sondern später von anderen Forschern hinzugefügt. Im Wesentlichen ignorieren vernachlässigende Eltern ihre Kinder, die sich selbst erziehen müssen. Sie stellen keine Regeln oder Erwartungen auf, aber sie geben auch keine Anleitung, wenn sie gebraucht wird. In extremen Fällen kann das Wohl eines Kindes unter dieser elterlichen Vernachlässigung leiden.

Die Auswirkungen auf die Kinder: Ohne Anleitung, Struktur oder elterliches Engagement benehmen sich Kinder von vernachlässigenden Müttern und Vätern oft daneben. Sie können zum Beispiel in der Schule oder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Sie zögern vielleicht auch, Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen und Depressionen sind ebenfalls häufig.

6 Unterkategorien von Erziehungsstilen

Natürlich gibt es viele Untertypen von Erziehungsstilen, aber sie fallen alle unter die vier oben genannten Hauptkategorien. Hier sind weitere Erziehungsstile, die Mütter und Väter kennen sollten.

Freiland-Erziehung

Freiland-Erziehung erlaubt Kindern die Unabhängigkeit, in der Öffentlichkeit weniger oder gar nicht beaufsichtigt zu werden. Lange Zeit galten Eltern, die diesen Erziehungsstil praktizieren, als nachlässig und viele dachten, sie gefährdeten ihre Kinder durch mangelnde Aufsicht. Tatsächlich bekamen einige Personen Ärger mit dem Gesetz, weil sie ihren kleinen Kindern in der Öffentlichkeit Unabhängigkeit gewährten. Die Befürworter sagen, dass dieser Erziehungsstil erstaunliche Eigenschaften wie Selbstständigkeit und Widerstandsfähigkeit vermitteln kann.

Helikopter-Erziehung

Wenn du ein überfürsorglicher Elternteil bist, der das Bedürfnis hat, die meisten Aspekte des Lebens deines Kindes zu kontrollieren, dann bist du wahrscheinlich ein Helikopter-Elternteil. Helikopter-Eltern mischen sich ständig in das Leben ihres Kindes ein und sind besessen von Erfolgen und Misserfolgen (insbesondere wollen sie ihre Kinder vor Misserfolgen schützen). Die risikobewertenden Tendenzen von Helikopter-Eltern werden oft von Ängsten und Sorgen angetrieben, die das Kind daran hindern können, wichtige Lebenskompetenzen, Selbstvertrauen und Selbstständigkeit zu erlernen.

Schneepflug-Erziehung

Schneepflug-Eltern (auch bekannt als Rasenmäher- oder Bulldozer-Eltern) sind leicht bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um die Wünsche und Forderungen ihres Kindes zu erfüllen, egal wie klein sie sind. Sie „pflügen“ im Grunde alles nieder, was sich ihrem Kind in den Weg stellt. Schneepflug-Eltern haben oft gute Absichten und wollen nicht, dass ihre Kinder Probleme bekommen. Diese Gewohnheiten sind jedoch keine Grundlage für langfristiges Glück und können die Versagensangst eines Kindes sogar noch verstärken.

Leuchtturm-Erziehung

Eine der ausgewogeneren Erziehungsmethoden, der Leuchtturm-Ansatz, wurde von einem Kinderarzt entwickelt. Es wird so beschrieben: „Wir sollten wie Leuchttürme für unsere Kinder sein. Stabile Leuchttürme an der Küste, an denen sie sich messen können. Vorbilder. Wir sollten auf die Felsen schauen und dafür sorgen, dass sie nicht gegen sie krachen. Wir sollten ins Wasser schauen und sie darauf vorbereiten, auf den Wellen zu reiten und wir sollten darauf vertrauen, dass sie es lernen können.“ Das bedeutet, das perfekte Gleichgewicht zu finden, wenn du dein Kind liebst, beschützt, mit ihm kommunizierst und es förderst.

Bindungsorientierte Erziehung

Bei der bindungsorientierten Erziehung glauben Mütter und Väter an einen nährenden und praktischen Ansatz in der Erziehung. Sie glauben, dass die Bedürfnisse des Kindes an erster Stelle stehen, was zu Unabhängigkeit und emotionaler Stabilität führt. Eltern, die diesem Erziehungsstil folgen, legen Wert auf körperliche Nähe, gemeinsames Schlafen, ausgedehntes Stillen, positive Disziplin und andere bindungsorientierte Erziehungsmethoden.

Tiger-Erziehung

Tiger-Eltern sind oft starr und streng und erwarten Gehorsam und Erfolg. Es ist eine autoritäre Methode, die in der chinesischen Kultur weit verbreitet ist. Tiger-Eltern sind dafür bekannt, dass sie ihre Kinder zwar produktiver, motivierter und verantwortungsbewusster erziehen können, dass sie aber aufgrund der hohen Anforderungen, der Beschimpfungen und der ständigen Perfektionserwartungen ihrer Eltern auch Ängste und schlechte soziale Kompetenzen entwickeln und Schwierigkeiten haben, im Alltag zurechtzukommen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/foto-von-kindern-die-mit-ihrem-vater-spielen-3807212/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung