Die sozialen Medien sind der Ort, an dem die ganze Welt eine Bühne ist und du – ein erwachsener Mensch – dich als Stellvertreter/in für die nächste Generation wiederfindest. Hey, wir haben es verstanden. Sobald du Facebook oder Instagram in den Händen hältst, wird die nächste große Veränderung angekündigt. Und ständig tauchen neue Social-Media-Plattformen auf.

Du könntest schon versucht sein, dich einfach von den sozialen Medien fernzuhalten, aber dann würdest du dir große Chancen für eine Beziehung entgehen lassen.

Wenn du in der Verbindung mit deinem Teenager wachsen willst, musst du bereit sein, auf ihn einzugehen, wann, wo und wie er dich braucht. Dazu gehören auch die sozialen Medien. Aber bevor wir uns mit dem Wie beschäftigen, müssen wir mit dem Warum beginnen.

Warum lieben Teenager die sozialen Medien?

Die Schüler/innen von heute sind sehr beschäftigt. Sport und außerschulische Aktivitäten, Kurse, Jobs nach der Schule, Praktika, Freiwilligenarbeit und vieles mehr füllen ein ganzes Halbjahr aus. Ein Blick auf Instagram gibt Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich zu entspannen, durchzuatmen und vielleicht sogar ein bisschen zu lachen.

Soziale Medien sind in den Augen eines Teenagers nicht nur ein Kommunikationsmittel. Es ist Realität. Wenn du dich dafür entscheidest, die Community gemäß ihren Regeln zu gestalten, wirst du zum Vorbild für positive Erfahrungen in den sozialen Medien.

Deshalb möchten wir dir hier ein paar Tipps für den weiteren Weg geben.

Social Media Dos:

Ermutige die Freiheit

Wenn du Teenagern freie Hand im Internet gibst, könnte dir das Angst machen – und das sollte es auch. Deshalb ist es wichtig, dass du Grenzen setzt und Regeln aufstellst. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass Highschool-Schüler/innen auch nur Erwachsene in der Ausbildung sind. Wenn du ihnen je nach Alter ein angemessenes Maß an Freiheit gewährst, kannst du ihre moralischen Fähigkeiten trainieren.

Wähle deine Kampfmethoden sorgfältig aus

Mit dem Übergang von den Erstklässler/innen zu den Oberstufenschüler/innen solltest du mehr und mehr Rationalität und Logik erkennen können. Ein Glückstag! Anstatt den Prozess bis zur Perfektion zu treiben, arbeite mit deinem Teenager zusammen, um ihm zu helfen, in den Bereichen zu wachsen, die für ihn persönlich die größten Herausforderungen darstellen. Wenn es um soziale Medien geht, solltest du Probleme erst dann ansprechen, wenn du dir überlegt hast, wie wichtig sie sind und wie deine Hilfe dabei wirken kann (oder eben nicht).

Öffne ihnen die Augen für die Welt

Jugendliche neigen dazu, etwas egozentrisch zu sein. Und die sozialen Medien mit ihren Profilbildern und Selfie-Posts verstärken diese Selbstdarstellung noch. Bekämpfe also Feuer mit Feuer. Gib ein Beispiel dafür, was es heißt, die sozialen Medien richtig zu nutzen, und zeige den Schüler/innen andere Kinder in ihrem Alter, die online etwas leisten.

Setze alles in den richtigen Zusammenhang

Highschool-Schüler/innen stellen sich Fragen wie „Schauen mich alle an? Mögen sie mich? Bin ich überhaupt ehrlich zu mir selbst?“ Mit sofortigen Likes und Kommentaren – oder dem Fehlen davon – sind die sozialen Medien schnell dabei, zu urteilen. Sprich regelmäßig über das Wesentliche …und über Dinge, die wirklich wichtig sind. Und tue dein Bestes, um die Wahrheit über den Wunsch nach Akzeptanz zu zeigen.

Social Media Dont’s:

Nimm nicht an, dass du reif bist

Mit der Freiheit kommt die Verantwortung, richtig? Leider können wir uns nicht darauf verlassen, dass Jugendliche – die oft Probleme mit langfristigem Denken haben – wirklich verstehen, was es heißt, im Internet verantwortungsvoll zu handeln. Achte darauf, dass deine Nutzungserlaubnis für soziale Medien mit einem großen Warnhinweis versehen ist und dass du sie regelmäßig daran erinnerst, dass das Internet für immer ist.

Sei nicht nur ein Kontrolleur bzw. eine Kontrolleurin

Teenager werden motiviert, in Zukunft gute Entscheidungen zu treffen, wenn du sie dabei erwischst, wie sie in der Gegenwart Gutes tun. Achte also auf das Gute im Internet. Wenn du Zeuge eines netten Kommentars wirst, erzähle es weiter. Und denk daran, dass du Highschool-Schüler/innen nicht nur mit den Augen, sondern auch mit den Ohren beobachten kannst. Zuhören ist das beste Tool überhaupt.

Mach dich nicht lächerlich

Ja, wir wissen, unsere bloße Existenz als Erwachsene kann manchmal dazu führen, dass Highschool-Schüler/innen vor Scham unter den Tisch rutschen. Wir verlangen hier keine Wunder, sondern einfach nur Aufmerksamkeit und Vorausplanung. Hinterlasse keinen Kommentar, teile keine Geschichte oder poste kein Bild, das deinem Teenager peinlich sein könnte. Wenn du dir nicht sicher bist, wie sie oder er sich fühlen könnte, frag nach.

Ignoriere die Macht deiner Stimme nicht

Wenn sich die Schüler/innen dem Schulabschluss nähern, werden sie vielleicht auch beziehungsorienterter sein und feststellen, dass sie dich mehr brauchen, als sie dachten. Mach das Beste aus eurer Beziehung, indem du dich meldest – durch Kommentare, Nachrichten und SMS, aber auch auf die altmodische Art. Nimm den Telefonhörer ab und rufe an. Hinterlasse eine Voicemail, wenn es sein muss. Es ist okay, wenn du nur eine Textnachricht zurückbekommst. Deine Stimme – deine tatsächliche Stimme – ist wichtig.

Und ist es nicht genau das, worum es bei diesem Kompromiss geht? Eine Gelegenheit für dich, deine Stimme im Leben eines Teenagers für das Gute einzusetzen. Das Ohr eines Schülers oder einer Schülerin ist eine wertvolles Gut.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/FWVMhUa_wbY

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung