Ich bin mir sicher, dass alle Eltern zustimmen würden, dass unsere Kinder unsere Geduld auf die Probe stellen, uns frustrieren und ja, uns manchmal sogar auf die Nerven gehen. Wenn das nicht auch deine Erfahrung ist, dann kläre uns bitte auf, wie du es machst. Ich persönlich glaube nicht, dass jemand meine Geduld mehr auf die Probe gestellt hat als meine eigenen Kinder.

Natürlich liebe ich sie, bete sie an und halte sie für die klügsten und tollsten Menschen der Welt. Aber wenn man jemanden so heftig liebt, kann er einem leicht unter die Haut gehen.

Elternschaft ist nichts für schwache Nerven

Aber in den Momenten, in denen unsere Frustration überhand nimmt, sollten wir auf unsere Wortwahl achten, wenn wir über unsere Kinder sprechen – sowohl wenn sie anwesend sind als auch in ihrer Abwesenheit.

Ja, wir alle brauchen einen sicheren Ort, um uns Luft zu machen. Wir alle brauchen eine urteilsfreie Elterngemeinschaft (die vielleicht sogar nur aus einer Person besteht), der wir offen sagen können, was wir mit unseren Kindern durchmachen. Doch nicht jeder hat einen Platz an unserem Küchentisch verdient und ist es auch nicht wert, dass wir uns in diesen Raum der Verletzlichkeit begeben.

Eine unserer Aufgaben als Eltern ist es, unsere Kinder zu beschützen. Und wenn wir sie beschützen, bedeutet das auch, dass wir negative Äußerungen über sie unterlassen.

Das kann sogar so subtil sein wie die Erwiderung eines Kompliments über unsere Kinder. Irgendwann habe ich festgestellt, dass ich jedes Mal, wenn jemand meinen Kindern ein Kompliment machte, versuchte, es zu neutralisieren.

Dein Sohn ist so gut aussehend.
Ja, aber er ist so anstrengend.

Deine Tochter ist so klug.
Und das weiß sie auch.

Ich erkannte, dass mein Unbehagen mit Komplimenten ein erlerntes Verhalten war, das meine Kinder in ein negatives Licht rückte. Und als Eltern sollten wir unsere Kinder mehr respektieren als so zu reagieren.

Überlege dir, wie du deinen Kindern antwortest

Auch wenn einige unserer Frustrationen berechtigt sind, ist es nicht immer hilfreich, diese Gedanken über unsere Kinder zu äußern. Wenn du deinem Kind antwortest, solltest du dich zum Beispiel fragen: Was ist mein Ziel, wenn ich das sage? Wenn du damit erreichen willst, dass deine Kinder sich genauso schlecht fühlen, wie du dich in diesem Moment fühlst, dann schieß los. Wenn das aber nicht dein Ziel ist, solltest du dich zurückhalten, bis du eine Antwort formuliert hast, die die Innigkeit, Widerstandsfähigkeit und Unendlichkeit deiner Liebe zu deinem Kind ausdrückt.

Worte tun weh. Worte tun besonders weh, wenn sie von einem Elternteil kommen. Wenn ein Kind hört, wie ein Elternteil negativ über es spricht, könnte sein Gehirn anfangen, das als nicht akzeptiert, nicht liebenswert und unerwünscht zu verarbeiten.

In unserem erwachsenen Gehirn wissen wir, dass das nicht der Fall ist, wir sind nur frustriert. Aber die Verarbeitungsfähigkeit eines Kindes oder Teenagers funktioniert anders. Vor allem, wenn es immer wieder vorkommt. Kinder haben vielleicht nicht ausreichen Sprachvermögen, um es auf diese Weise zu artikulieren, aber es wird auf viele andere Arten zum Ausdruck gebracht. Und was bewirkt das? Es schafft ungesunde negative Kreisläufe.

Rede und denke positiv über dein Kind

Wenn wir mehr negativ als positiv über unsere Kinder reden, sollten wir herausfinden, warum. Was glaubst du, was wahr daran ist? Vielleicht ist es an der Zeit zu ändern, was du denkst. Denn das, was du über deine Kinder denkst, wird sie wahrscheinlich zu dem machen, was sie werden. So mächtig sind deine Worte. Lass deine Kinder diese Woche hören, wie du positive Dinge über sie sagst.

Einer der besten Wege, um um das Herz deiner Kinder zu kämpfen, ist die Art und Weise, wie du über sie sprichst, wenn sie im Raum sind, aber auch wenn sie nicht da sind.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/liebe-frau-entspannung-entspannen-3890732/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung