4 Wege, um mit Freund:innen mit unterschiedlichen Erziehungsstilen umzugehen

by Lara
0 comment

Freund:innen müssen nicht immer einer Meinung sein, aber unterschiedliche Erziehungsphilosophien können den Eindruck erwecken, dass ihr völlig unterschiedliche Sprachen sprecht. Es kann polarisierend sein, wenn du dich mit jemandem gut verstehst, aber eure Erziehungsstile kollidieren. Vielleicht denkt ihr beide: „Worüber sollen wir reden, wenn wir nicht darüber reden können, wie wir unsere Kinder erziehen?“

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es sich jedes Mal wie Kritik anfühlen kann, wenn eine Freundin oder ein Freund mit deinen Erziehungsentscheidungen nicht einverstanden ist. Wenn deine Freundin dir sagt, wie sie etwas macht – und wir alle kennen Menschen, die glauben, dass ihr Weg der beste ist -, fühlst du dich vielleicht angegriffen oder zweifelst an dir selbst. Es fühlt sich an, als würde das, was du tust, in Frage gestellt werden und das ist nervenaufreibend. Debatten über Auszeiten oder Stillen oder Fläschchen sind zwar nichts Neues, aber Erziehungsdiskussionen auf Facebook und Bilder auf Instagram verstärken die Unterschiede.

Das heißt natürlich nicht, dass du deine Freund:innen in den Wind schießen sollst. Die Pflege deiner Beziehungen erfordert nur etwas Fingerspitzengefühl.

1. Ziehe keine voreiligen Schlüsse

Wenn eine Freundin oder ein Freund die Augenbraue hebt, während du dein weinendes einjähriges Kind mit Schokolade beruhigst, ist es normal, dass du dich beleidigt fühlst – aber versuche, nicht alle Meinungsverschiedenheiten persönlich zu nehmen. Es mag wie ein Urteil klingen oder aussehen, aber es wird eurer Freundschaft nicht gut tun, wenn du denkst: „Sie greift mich als Person an.“ Du musst in der Lage sein, die Dinge gelassen zu sehen.

Denke auch daran, dass die Fragen einer Freundin oder eines Freundes zu deiner Art, Dinge zu tun, oft wirklich aus Neugierde gestellt werden – besonders beim ersten Mal kann es sich so anfühlen, als würden die Ahnungslosen die Ahnungslosen anführen. Erschöpfte Mütter sind zum Beispiel vielleicht bereit, eine Strategie zu überdenken, die nicht funktioniert. Als die Freundin, die sich über meine Neigung zum Schreien aufgeregt hat, mich fragte, wie ich eine Schlafenszeit-Routine entwickelt habe, die tatsächlich zu funktionieren scheint, dachte ich, dass sie nur noch mehr Futter für ihre Missbilligung sammelt – bis sie sagte, dass sie es vielleicht ausprobieren würde.

2. Schenk ihnen dein Ohr – nicht deinen Rat

Während der Krise eines Freundes beim Mittagsschlaf möchtest du vielleicht sagen: „Leg ihn einfach ins Bettchen und lass ihn in Ruhe!“ Aber so ein voreingenommener Kommentar hilft dir nicht weiter. Du solltest keine Tipps geben, wenn du weißt, dass du und dein Freund in Erziehungsfragen nicht einer Meinung seid, es sei denn, du wirst danach gefragt. Unaufgeforderte Ratschläge führen nur zu weiteren Konflikten oder Spannungen. Wenn dein Freund dich um einen Ratschlag bittet, solltest du ihn unbedingt weitergeben. Aber sei sensibel, wie du ihn gibst. Sag zum Beispiel: „Das ist vielleicht unangenehm für dich, weil ich weiß, dass wir vieles anders machen, aber es hat sich bei uns bewährt.“

Meistens suchen Mütter, deren Kinder nicht essen oder keinen Mittagsschlaf machen (oder was auch immer das Problem des Tages ist), nicht so sehr nach einem Rat, sondern eher nach jemandem, der ihnen zuhört. Offen zu sein und zu sagen: „Ich bin für dich da, wenn du reden willst“, kann viel bewirken.

Wenn der Austausch von Ideen zu einem unangenehmen Gespräch nach dem anderen wird, ist es vielleicht eine gute Idee, das Thema vom Tisch zu nehmen. Das ist in der heutigen hyperaktiven Elternwelt leichter gesagt als getan, aber wenn man sich die Mühe macht, einen Schritt zurückzutreten, kann das eine erfrischende mentale Pause sein. Es gibt ein Leben außerhalb des Schlafens, Essens und Windelwechselns deiner Kinder. Manchmal ist es wichtig, sich zu sagen: „Okay, vielleicht ist das der Freund, mit dem ich gelegentlich ins Kino gehe oder der rüberkommt, wenn die Kinder schlafen, um ein Glas Wein zu trinken und über Promi-Klatsch zu reden.“

Schließlich bist du mehr als nur deine Mutterrolle. Mutter zu sein, ist nicht deine einzige Rolle. Anstatt immer nur über die Kinder zu reden, kann es anregend und befreiend sein, über deine Arbeit, Bücher, die du lesen willst, oder Urlaubspläne zu sprechen.

3. Mach eine Pause

Wenn sich das Mama-Gespräch nicht vermeiden lässt und eure gegensätzlichen Ansichten einen Keil zwischen euch beide treiben, ist es vielleicht an der Zeit, weniger gemeinsame Spielstunden zu planen oder eine Zeit lang weniger zu reden. Das Gute ist: Wenn ihr vorher eine langjährige Freundschaft hattet, kannst du sicher sein, dass diese Phase vorübergeht. Niemand redet mehr übers Stillen, wenn die Kinder bald in den Kindergarten kommen.

Sollte es besonders schlimm werden, erinnere dich daran, warum du und dein Freund euch anfangs so nahe standen. Alte Freunde kennen deine Geschichte und wenn du älter wirst, verlässt du dich darauf, dass sie mit dir über Erinnerungen aus deinen Anfangsjahren sprechen. Diese Beziehungen sind so viel wert. Du willst eine Freundschaft nicht zerstören, nur weil du mit deinem Baby in deinem Bett schläfst und deine Freundin ihres in einem Kinderbett hat, denn dein Baby wird nicht für immer in deinem Bett sein.

4. Denke daran, dass es nicht die eine ‚richtige‘ Art gibt, zu erziehen

Die Forschung bestätigt die Idee, dass verschiedene Erziehungsstile funktionieren können. Eine Studie fand heraus, dass sogar ‚Tigermütter‘ und ‚westliche Mütter‘ – oder übertrieben strenge und permissive Erziehungsstile – beide gleich effektiv sein können. Wenn du über die Vergleiche und das Ich-gegen-Dich-Denken hinwegsehen kannst, wirst du vielleicht feststellen, dass der Kontrast zwischen den beiden Erziehungsstilen sogar etwas Trost spendet. Es ist eine tolle Erinnerung daran, dass wir alle so unterschiedliche Dinge tun, aber dass sich das Kind bei allen Methoden recht gut entwickelt. Das ist ein guter Realitätscheck.

Egal, wie stark eure Methoden voneinander abweichen, vergiss nicht, dass du und dein Freund die gleiche Absicht verfolgen. Letztendlich versuchen wir alle, das Beste für unsere Kinder zu erreichen. Sie mag dich für verrückt halten, weil du Wegwerf-Windeln benutzt und du magst ihren Stil seltsam finden, aber ihr versucht beide, die beste Mutter für euer Kind zu sein.

Und ist es am Ende nicht besser, die Dinge anders zu sehen, als sich gar nicht zu sehen?

Bildquelle: https://pixabay.com/photos/girls-bench-laugh-laughing-friends-1853958/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung